Atomphysik

Besuch im Oakridge National Laboratory im US-Bundesstaat Tennessee in den Weihnachtsferien: Hier wurden im Rahmen des streng geheimen „Manhattan Project“ Uran und Plutonium für die ersten Atombomben gewonnen. Der gesamte Ort wurde aus dem Nichts neu geschaffen; für Mitarbeiter und Familien galten strenge Sicherheitsauflagen. Ziel war es, einer deutschen Atombombe zuvorzukommen. Als am Ende genug spaltbares Material vorhanden war, war Deutschland bereits besiegt, so dass Japan zum Ziel für die ersten Kernwaffen der Geschichte wurde. Nach dem erfolgreichen Trinity-Test in White Sands unter Leitung von Robert Oppenheimer und General L. Groves kam es in Hiroshima zum ersten Einsatz einer Atombombe im Krieg. Der Graphitreaktor auf dem Foto (Modell) diente der Gewinnung von Plutonium im Rahmen einer selbsterhaltenden, kontrollierbaren Kettenreaktion. Die Mitarbeiter in Oak Ridge verfügten immer nur über das notwendigste Wissen, um ihre Arbeit zu tun (z.B. das Ablesen von Strahlungswerten) und wussten abgesehen von der Projektleitung nicht, dass sie an einer Atombombe arbeiten. Die Nuklearphysik inklusive der Berechnung nuklearer Zerfallsreihen ist Thema des Physikunterrichts in Stufe 10. Die Funktionsweise eines Atomkraftwerks wird im Technikkurs 10 behandelt.